Schlagworte und Themen:

Unterwegs

Anders konsumieren

Alternativen in Lübeck entdecken

Im schleswig-holsteinischen Lübeck gibt es Orte, die positive Signale aussenden – ins direkte eigene Umfeld, in die Gesellschaft und zu Menschen in Ländern des globalen Südens. ZUKUNFT.GLOBAL stellt auf einem inspirierenden Stadtspaziergang fünf konsumkritische Alternativen vor, die so oder so ähnlich auch in vielen anderen urbanen Zentren bereitstehen und entdeckt werden können.

Mehr erfahren


Vor Ort

Faire Hallig

Einblicke aus Hooge

Die Hallig Hooge im nordfriesischen Wattenmeer ist die erste Hallig mit Fairtradeurkunde. Hinter der Auszeichnung steht eine erfolgreiche Vernetzung von Personen aus Zivilgesellschaft, Politik und Wirtschaft. ZUKUNFT.GLOBAL zu Besuch bei Akteuren, die sich von hier aus für gerechte, respektvolle und transparente Handelspartnerschaften einsetzen, um insbesondere Arbeiter und Produzenten im globalen Süden zu stärken.

Mehr erfahren


Lernort

Lernort: Workshop mit Smartphone-Rallye durch Eckernförde

Lernort zu fairem Handel und nachhaltigem Konsum

In Eckernförde können Teilnehmende des Workshops „Eckernfair to go“ bei einer digitalen Bildungsrallye durch die Stadt spielerisch und kreativ lernen, Handel und Konsum kritisch zu betrachten und eigenes Verhalten zu hinterfragen.

Mehr erfahren


Nachgefragt

Sneaker mit Botschaft

Im Gespräch mit Marc Solterbeck von ethletic

Einem im Geschäft stehenden Paar Schuhe sieht man seine Entstehungsgeschichte nicht direkt an. Wie steht es um die Arbeitsbedingungen der Menschen, die bei der Fertigung beteiligt waren? Welchen Einfluss hatte die Produktion auf die Umwelt? ZUKUNFT.GLOBAL im Gespräch mit Marc Solterbeck, Geschäftsführer der Fairtrade-zertifizierten Marke ethletic aus Lübeck, über faire, nachhaltige, vegane Sneaker.

Mehr erfahren


Frischer Wind

Fair gehandelter Städte-Kaffee

Die Kieler FairHandeln! GmbH setzt seit Jahrzehnten auf partnerschaftliche Beziehungen zu Kleinbauern, die sich in Genossenschaften oder Kooperativen zusammengeschlossen haben.

Mehr erfahren


Frischer Wind

Hosentaschenratgeber

Lebensmittel, Haushaltsprodukte oder Kosmetika prüfen, Alternativen entdecken, bewusst entscheiden: Mit der App codecheck können Verbraucher direkt erfahren, ob ein Produkt gesund sowie sozial- und umweltverträglich ist.

Mehr erfahren


Frischer Wind

Onlineportal für Lebensmittel aus der Region

Unkomplizierter Zugang zu regionalen Lebensmitteln: Über das Onlineportal „Marktschwärmer“ können Verbaucher Obst, Gemüse, Brot, Käse, Fleisch, Getränke oder Feinkost von regionalen Produzenten auswählen und bezahlen.

Mehr erfahren


Im Portrait

Chancen ergreifen

Ivan Bwambale sieht mit der Fairtrade-Zertifizierung einer ugandischen Kooperative neue Perspektiven im dortigen Baumwollanbau und -handel.

Mehr erfahren


Frischer Wind

Bewusste Büromaterialien

Verbrauchsmaterialien, die täglich im Büro zum Einsatz kommen, lassen sich aus nachhaltigen Quellen beziehen.

Mehr erfahren


Frischer Wind

Fair Trade in Schulen

Wie lässt sich das Thema Fairer Handel an Bildungseinrichtungen etablieren?

Mehr erfahren


Nachgefragt

Unermüdlich

Horst Hesse steht für ein ausdauerndes Engagement für Fairen Handel in Schleswig-Holstein. ZUKUNFT.GLOBAL im Gespräch mit dem Lübecker über Geleistetes und Visionen.

Mehr erfahren


Frischer Wind

Fair schnacken

Mit der zweiten Auflage des Fairphone treibt das niederländische Sozialunternehmen eine Bewegung für faire Elektronik voran und möchte damit die Industrie zum Umdenken ermutigen.

Mehr erfahren


Frischer Wind

Nachhaltig stöbern

Das wohl „größte temporäre Warenhaus für Nachhaltigkeit“ öffnet in Hamburg wieder seine Tore. Unter dem Motto „Egal war gestern!“ kehrt der Heldenmarkt, Deutschlands führende Verbrauchermesse für nachhaltigen Konsum, zurück in die Hansestadt.

Mehr erfahren


Frischer Wind

Fisch vom Kutter

SMS vom Fischer: Das Infoportal „Fisch vom Kutter“ zeigt gebündelt aktuelle Fangmeldungen und bevorstehende Anlandungen.

Mehr erfahren


Frischer Wind

Gerecht naschen

Faire Produkte einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen: Der Fair-o-mat. Was mit einer Idee 2011 in der Wuppertaler Schwebebahn begann, hat sich inzwischen als zukunftsweisendes Geschäftsmodell etabliert.

Mehr erfahren